Schlagwörter: Magazin

Dank Open Street Map zu verlässlichen Karten

Ich bin ein Freund freier Projekte im Allgemeinen und ein Freund freier Software (sowohl im Sinne von Bier als auch im Sinne Freiheit) im Speziellen. Ganz dieser Einstellung zur Freude gibt es ja die Open Street Map. Freie Karten zum freien Gebrauch. Doch während Anwender sich hierzulande über die Karten als kostenlose Alternative zu TomTom, Navigon, Garmin und Co freuen, sind die Landkarten der Open Street Map in einigen Gegenden dieser Welt die einzige Möglichkeit an freie und verlässliche Geo-Informationen zu gelangen. Grund genug für mich die Bemühungen der meist freiwilligen Mapper näher zu beleuchten.

Keine Stadt – wo in Wahrheit eine ist. Keine Siedlung – wo in Wahrheit Millionen Menschen hausen. Die Welt der digitalen Karten sieht in wei- ten Teilen noch aus wie die Landkarten zur Zeit der großen Entdecker und Eroberer. Kleine Orte, große Städte und ganze Landstriche tauchen weder bei Google Maps, Bing Maps noch bei anderen kommerziellen Kartenanbietern auf. Mit ein wenig Glück sind zumindest die größten Straßen und die wichtigsten Eisenbahnstrecken verzeichnet. Doch darüber hinaus herrscht gähnende Leere im digitalen Weltatlas.

Weiterlesen

Lesetipp: Die Sendung mit dem Mac (Kann man auch sehen und hören)

Ich geb‘ es zu: Ich bin weder der fleißigste Podcast-Hörer noch Podcast-Zuschauer. Doch eines der wenigen digitalen Medienprodukte, das ich regelmäßig konsumiere ist der Podcast „Xcode von NULL auf Hundert;„. Darin erklären Peter Hauke und Ingo Kasprzak, wie man mit Hilfe der Entwicklungsumgebung Xcode Software für Apples Mac OS X und iOS bastelt. Und da manchmal privates Vergnügen und berufliche Verpflichtungen miteinander harmonieren, habe ich für die Zeitschrift „Digital“ einen Artikel über den Podcast geschrieben. Den möchte ich hiermit meinen Blog-Besuchern wärmstens an Herz legen. Nachzulesen ist der Text im Heftarchiv der Digital. Leider aktuell nur als PDF des gesamten Hefts. Mein Artikel steht auf den Seiten 56 und 57. Lest auch in den Rest des Hefts rein. Es lohnt sich.