29C3 in Hamburg – Der Countdown läuft

Webseitenbanner für den 29C3

Es sind nur noch wenige Tage, bis der 29. Chaos Communication Congress in Hamburg seine Pforten öffnet. Ich habe die Ehre, auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie sein zu dürfen. Zusammen mit dem Team von Forschung Aktuell / Computer und Kommunikation des Deutschlandfunks werde ich live vom Kongress berichten. Da so ein Event ja richtig vorbereitet sein will, haben wir uns natürlich auch ins Zeug gelegt. Kollege Kloiber hat den Teaser-Text geschrieben und ich habe es mir nicht nehmen lassen, ein wenig mit Final Cut Pro herumzuspielen: Ein flotter Trailer mit Bildmaterial aus den vergangenen Jahren. Viel Spaß beim Schauen!

DLF @ 29C3 / Hamburg 2012

Und hier der Teaser-Text vom Kollegen Kloiber:

„Not our department“ – spöttisch ist diesmal das Motto des 29. Chaos Communication Congresses ausgefallen. Dahinter steckt aber eine ernste wissenschaftkritische Frage: Wer kümmert sich um die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Folgen, die der Einsatz von neuen IT-Technologien und wissenschaftlichen Erkenntnissen mit sich bringt?

Die Teilnehmer des größten Hackerkongresses in Europa werden darüber zwischen Weihnachten und Neujahr, vom 27. – 30.12.2012 ausführlich im Hamburger Congress Center diskutieren. Aber auch die Topthemen der datenschutzkritischen Hackerszene wie Antiterrordatei oder das europäische Überwachungstechnolgie-Programm „Indect“ stehen auf dem Fahrplan des Chaos Computer Clubs. Dazu kommen etliche Technologie-Projekte, die von Hackergruppen aus ganz Europa auf dem Kongress präsentiert werden.

Forschung Aktuell berichtet am 27. und 28.12.2012 um 16:35 Uhr live vom großen Hackertreffen. Auch Computer und Kommunikation meldet sich am 29.12.2012 um 16:30 Uhr live aus Hamburg. Und außerdem finden Sie auf der Website des Deutschlandfunks unter www.dradio.de/hackertreffen/ zusätzlich viele Interviews und Diskussionen mit Hackern und IT-Experten.

 

 

One comment

  1. Pingback: Traumfabrik vs. Zwiebelsuppe II » Blog Archive » Über die Freude, nicht ins Leere zu senden – oder: Sprachlos in Berlin

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>